Aktuelles Hauslandschaften Maueranker Bücher Bauberatung Verein
ostenfeldfbalken
Interessengemeinschaft Baupflege Nordfriesland & Dithmarschen
item4
utlandfriesrot
geesthardenrot
niederdeutschrot
haubargrot
DieHauserderKleinenrot
Niederdeutsches Fachhallenhaus

Das niederdeutsche Fachhallenhaus wie auch das utlandfriesische Haus geht zurück auf vorgeschichtliche Wohn-Stallhäuser. Ausgrabungen belegen diesen Zusammenhang vielfältig.

Eines wurde 1953 auf einem sehr alten Siedlungsplatz, der Warft»Tofting« bei Tönning, ausgegraben.
Eine Rekonstruktion steht in Mitteljütland in Mosegaard bei Aarhus. Hallenhäuser wurden nach diesem Prinzip bis in das 20. Jahrhundert erbaut.

In den Dörfern Stapelholms, östlich von Friedrichstadt stehen viele gut erhaltene Hallenhäuser. Die Stapelholmer Hallenhäuser sind bis in das späte 15. Jahrhundert zu datieren. Sie gehören zu den ältesten in Nordwestdeutschland.

Hallenhaus1

Abb. 1 Das niederdeutsche Fachhallenhaus aus dem Dorf Ostenfeld (NF) wurde 1899 nach Husum transloziert und dort erstes deutsche Freilichtmuseum

Hallenhaus2

Abb. 2 Die Grootdäl wird hier Loh genannt (Ostenfelder Bauernhaus)

Hallenhaus3

Abb. 3 Fachhallenhaus mit späterer Erweiterung durch einen Winkelanbau nach rechts

Hallenhaus4

Abb. 4 Das Fachhallenhaus in Seeth (Landschaft Stapelholm) wurde um 1600 errichtet. Die Lohhtür (Grootdör) ist zurückgesetzt. Diese Form heißt Heckschur.

Hallenhaus5

Abb. 5 Grundriß eines Fachhallenhauses (schematisch)

Hallenhaus6

Abb. 6 Erntelagerung im Hallenhaus auf dem Boden über der Diele (nach G. Wolf)

Hauslandschaften Hauslandschaften Hauslandschaften Bücher Bücher Bücher Verein Verein Verein